Fuchsbau
  Startseite
    Theo
    Zitat des Tages
    Songlyrics
    Kirmes Eifa
    Blablablup
    Graphics
    Old Stuff
    New Stuff
    Andere Autoren
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   DesignKlicks
   Davidho.com
   die-schattenseiten
   No Use For A Name
   Abi 2002
   Vobitz Höhepunkte
   Sinnlos im Weltraum
   BPK Entertainment (Lord of the Weed)
   BILDblog
   Endkampf.de - No One Is Innocent
   eMotional Overdose
   Kain
   Dictionary Leo
   Thesaurus
   The Used
   Good Charlotte
   Deutsches Historisches Museum Berlin
   Campuscharts
   BS Eifa
   Uni Gießen
   Möhnesee

www.flickr.com
lmagnum3006's photos More of lmagnum3006's photos


http://myblog.de/ichselbst

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Pessimistische Betrachtung einer

Wir feiern Feste. Hochzeiten, Geburtstage ...
Und wir feiern die Leere, die Leere in uns selbst.
Denn ist nicht das Feiern, oder im Volksmund ?Party machen? genannt, ein k?nstliches Feiern, eine Feier ohne Anlass im ?blichen Sinn?
Der ?blich Sinn ist das Feiern eines Gl?ckes, das einem zuteil wurde.
Aber das ist anders.
Wir feiern kein Gl?ck. Wir feiern uns zum Gl?ck.
Feiern, damit wir gl?cklich werden. Verdr?ngen das, was uns nicht gl?cklich macht.
Alkohol l?sst uns vergessen und wir werden vermeintlich gl?cklich.
Sind dann alle ungl?cklich, die das tun?
Ich wei? es nicht, aber irgendeinen Grund muss es doch haben, dass wir alle gl?cklich sein wollen. Sind wir denn sonst nicht gl?cklich? Warum inszenieren wir etwas, um gl?cklich zu sein?
Am n?chsten Morgen wachst Du auf und alles war nur ein Traum, ein Traum vom Gl?cklichsein.
Du hast Deine Leere gefeiert, mit Gl?ck gef?llt.
Doch der Korken der Flasche ist beim Erwachen an die Decke geknallt und es hat ?boom? gemacht.

Oktober 2004
4.8.05 14:54


Schattenschein

Ein Schein.
Ein Schein des Seins.
Was wird es wirklich sein?
Ein Schatten, den die Sonne wirft?
Ein Abbild dessen, was wir wirklich sind.
Wer bist Du?
Bist Du der Du zu sein scheinst?
Kennst Du Dich selbst?
Ich bin ich.
Was bin ich?

13.10.2004
4.8.05 15:12


Gewitter

Gewitter

Ein Sturm zieht ?ber uns.

Er macht mir Angst.

Du f?rchtest Dich nicht.

Reitest mit ihm fort in die Dunkelheit.

Folgst dem Donner.

Angezogen von der Macht seines Blitzes.

Die Spannung packt Dich.

Er durchzuckt Dich.

Gehst mit ihm und wirst ein Teil von ihm.

Weg.

17.09.2004
4.8.05 15:17


Was schlecht ist und was gut ist entscheiden wir selbst. Unser Ma?stab ist unsere Moral, unser Gewissen.
Doch wie oft sind wir uns nicht sicher. Nicht sicher, ob es verwerflich ist oder noch akzeptabel. Wie oft war es vielleicht schlecht und wir redeten uns ein, dass es vielleicht nicht gut, aber immerhin normal war. Nichts schlimmes.
Wir entscheiden, was gut ist, was schlecht ist.
Wollen uns kein schlechtes Gewissen machen lassen.
Doch die Grenzen verschwimmen und wir Zweifeln.

Juli 2004
4.8.05 15:26


On my own

see all those people on the ground
wasting time
i try to hold it all inside
but just for tonight
the top of the world
sitting here wishing
the things I've become
that something is missing
maybe I...
but what do I know

and now it seems that i have found
nothing at all
I want to hear your voice out loud
slow it down
without it all
I'm choking on nothing
it's clear in my head
and I'm screaming for something
knowing nothing is better than knowing at all

On My Own

5.8.05 00:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung